Meinen Platz in der Gesellschaft finden


 

„Vom Vorrang des Menschen“

So beginnt das pädagogische Leitbild unseres Trägers und trifft damit unser Selbstverständnis als Gymnasium in franziskanischer Tradition, das für die ihm anvertrauten Kinder und Jugendlichen nicht nur eine fachlich optimale Ausbildung, anstrebt, sondern den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Fürs Leben lernen, seine eigene Persönlichkeit zu entdecken und zu einem im Herzen gebildeten Menschen werden, der die Welt, in der er lebt kritisch hinterfragt und bereit ist, seinen Platz im Leben und der Gesellschaft einzunehmen und Verantwortung zu übernehmen, die Schöpfung und den Nächsten zu achten und seinen Weg zum Glauben zu gehen – dies sind Werte und Ziele, die uns als katholische Schule mit franziskanischen Wurzeln auszeichnen.

 

Soziales Engagement

– innerhalb der Schule, im Stadtteil durch Service-Learning-Projekte, durch die fakultative Teilnahme am Change-In-Projekt der Stadt Augsburg, dem Sozialen Praktikum, unserer finanziellen Unterstützung der Sternschwestern für ihr Engagement in Mozambique und Brasilien sowie unserer Bewerbung als Umwelt- und Fair Trade Schule zeigen, dass es für uns eine Lebenseinstellung ist, lokal wie global verantwortungsbewusst zu handeln.

 

Lebenspraktisches Lernen – auch im Gymnasium

„Warum kann es MEINS nicht auch für die Mittel- und Oberstufe geben?“ und „Können wir ebenso wie die Realschüler lebensnahe Dinge Lernen?“ waren die Fragen der Jugendlichen und deren Eltern nach einer größeren Alltagsorientierung des Gymnasiums. Somit war die Idee für MEINS als verbindliche, schulspezifische, einstündige Intensivierungsstunde in Klasse 8 geboren, die alltagspraktisches Wissen ins Curriculum aufnimmt: Handwerken, Kochen, Selbstorganisation und Lernen lernen stehen dabei aktuell ebenso auf dem Stundenplan wie gesunde Ernährung und Entspannungstechniken.